Ode an den Herbst

Oh Herbst, ich sterbe Dich!

Du hast mit Deiner Schönheit

(Sonne deiner Schönheit, Schönheit deiner Sonne)

hast meine Nervenseile

(Lianenstränge die nach Boden suchen)

hast meine Nervenseile

ums Handgelenk geschlungen. Fest.

Du kelterst dunkelfüßig

schwarzen Wein in meiner Magengrube:

Vollkontaktmelancholie

 

Oh friss mich, Herbst,

mit Haut und Haar:

die Sonne Deiner Schönheit blende mich

(dass ich den Winter nicht mehr seh'

und auch nicht das verlor'ne Brot,

regendurchnässt,

am Rand des Fahrradwegs

sinnlosig ungegessen wie

Captain Scotts Kekse)

 

Über mir schreien leuchtend Gänse

und flüchten.

Vor einem ähnlichen Problem.

 

                                                           zurück | Morgenlied | nuit blanche