(Hamburg 2001)

Zeig dich, mein Herz,

bebe,

           schlage,

                           schwebe auf den Kuppen meiner zarten Zehen,

 

sieh mich an, mein Herz,

merke mein Sehen

                                 (mein Blick hält fest deine Schulter gepackt),

hör mir zu, mein Herz,

spür' es,

               mein Reden

                                    (ein Sturm weht heiss durch dein Haargestrüpp

                                     und reisst es aus:

 

                      -allabendliches Heu für die Kuh der Liebe-)

 

mach die Augen auf, Herz

                                               lass' mich dich schauen

(und ersaufen

         in der grauen See,

                      in der grauen Mündung

                                                        der Tasmansee,

                                                                               die sich nicht reimt)

 


 

komm, zeig dich,

                                        mein Herz,

        sieh mich an,

                                        mein Herz,

bebe,

            schlage,

mein Blick hält dich fest im Nacken gepackt

und ich sammle

                            mit meinen zärtlichen Zähnen

die Tautropfen deiner Schmerzensschreie

von noch unbeschriebenen Lippen:

                         Tau

           deiner kleinen Schreie, mein Herz,

der mit den Vögeln am Himmel im März

die Gletscherspalten meiner Ohren

                         mit Frühling füllt

 

 

 

schlaf jetzt, mein Herz,

keine Angst,

                     mein Herz

ich halte dich in meiner hohlen Hand

(in meinem hohlen Fuß)

 

                                        meine zarte Zunge leckt

dir die Wunden-

                                      mir die Lippen-

                                                                                          Blut.

 

                                   zurück