Morgenlied einer Altenpflegerin

 

 

Es riecht nach frischem Grab,

Blätter gemodert, Erde feucht, im Herbst.

Aus einem Haus -als wär es ein Museum toter Käfer-

dringt Mottenkugelduft, mein Fahrrad quietscht

(wie aufgestand'ne tote Kinder) im Morgengraun

und Raben -rabenschwarz und breit die Brust

stell'n sich mir in den Weg (den dunklen Weg)

und picken blutigrotes Laub, rollende Apfelköpfe.

(Die Bäume taten bunt, als wär'n sie Blumen

und wurden unverzüglich mit dem Tod bestraft).

Ich gehe in die Häuser 7 fremder Hexen

um sie zu waschen und zu salben,

(wenn sie mich gnädig lassen)

ihnen ihr Menschgesicht zu geben.

 

Im Lessingtunnel liegen tausend tote Tauben,

die mich seit Jahren nicht mehr rühren,

und schwefelgelbes Herbstlicht fällt auf Wälder.

 

 

 

                                           zurück | Herbst | nuit blanche